松境

Song-Jing  - Traditionelle Chinesische Künste

Start
Logo

Song Jing Kultur

Die innere Entspannung wird gefördert durch Chinesische Kalligraphie, Zither, Tee-Kunst, Tai Chi Chuan (Tai Ji Quan) und Flöte. Jede dieser Künste kann man lernen, auch wenn es nicht so einfach ist. Was können Sie? Es bedeutet: Möglicherweise verstehen Sie nicht, wieweit Sie körperlich und geistig tatsächlich entspannen können. Der Schwerpunkt aller Kurse liegt in der körperlich entspannten Haltung. Die Technik steht an zweiter Stelle. Innere Entspannung erlaubt, auf ein hohes Niveau zu gelangen. Song Jing bedeutet: Entspannung auf höherer Ebene.

Logo Wuli
Ein Angebot der
Wuli-Schule Berlin

Gu Qin 古琴 (Zither) NEU

Gu Qin ist ein altes Saiteninstrument.
In der klassischen Zeit des alten China spielten Gelehrte und Dichter die Gu Qin, häufig verbunden mit Dichtung und Gesang.
Es gehörte zu einem eleganten Mode-Stil.
Die langen Saiten der Gu Qin schwingen langsam, der hölzerne Klangkörper erzeugt leicht einen Ton.
Das Instrument ist nicht für schnelle und erregende Melodien und nicht für Vorführungen in größerem Kreis geeignet. Der Klang der Gu Qin ist sanft, leicht, beruhigend.
Die meisten Spieler der Gu Qin nutzen diese Eigenschaften, um sich selbst zu kultivieren. Laozi, der Urmeister des Taoismus, spricht vom Nicht-Tun, das die Taoisten befolgen sollen. Die Taoisten folgen auch der Natur.
Das Nicht-Tun bedeutet im eigentlichen Sinn: Man tut nichts mit Gier.
Die Gu Qin passt genau als taoistisches Instrument (sanft, weich, langes Leben und ein Folgen der Natur)

Interesse

 

Einführungsstunde in die Gu Qin

Wir bieten unregelmäßig kleine Vorführungen
(nach Anmeldung, 3 bis 5 Personen, pro Person 5,-€).
Einführungskurse in die Gu Qin sind nach Vereinbarung möglich.

Zither
Zither

Xiao簫 Flöte, keine Querflöte

Xiao簫 Flöte, keine Querflöte
Xiao ist ein uraltes chinesisches Blasinstrument, das im Alten China häufig von gelehrten Schriftstellern gespielt wurde.
Heute entwickelt sie sich in drei Richtungen: Dong Xiao洞簫, Nan Xiao南簫, Qin Xiao琴簫.
Dong Xiao bleibt die traditionelle Form mit fünf Tönen und sechs Löchern; Qin Xiao hat acht Löcher, um tiefe Töne spielen zu können, sie klingt gut zusammen mit der Gu Qin (chinesische Zither). Die Nan Xiao wurde in der Zeit der Tang Dynastie bis heute entwickelt. Es gibt es zwei Arten: die Schakuhachi 尺八in Japan, Nan Xiao in China. Ihre Blasloch-Kerben sind von außen geschnitzt, um einen stabilen Klang zu erreichen. Die Spur der Nan Xiao kann man in China noch in der Volksmusik oder in südchinesischer traditioneller Musik finden.

Chen Shi-Jong mit Flöte
Chen Shi-Jong
Chen Shi-Jong mit Flöte
Bambusflöten
Chen Shi-Jong mit Flöte
Bambusflöte

 

Flöten

Ich biete Dong-Xiao-Einführung an, pro Stunde 15€ (2-3 Teilnehmer ohne erhöhten Preis).
Ich verkaufe auch schöne Dong Xiao (sechs Löcher, acht Löcher, Kerbe am Blasloch von innen oder außen geschnitzt), die aus der Hand eines erfahrenen Flötenmachers in Taiwan stammen.
Preise 120 €–150 €
Schakuhachi 170 €
Jede ist aus einem Wurzelstücke.
Beim Kauf einer Flöte ist die Einführung kostenlos.

Interesse

 

Chinesische Kalligraphie

Rom wurde nicht an einem Tag gebaut. Auch die Kunst der chinesischen Kalligraphie braucht Zeit. In unserer heutigen Gesellschaft muss alles schnell gelernt und geschafft werden. Damit verliert aber die Kunst ihre Vorteile, die darin bestehen, den Geist zu beruhigen und die Selbstkultivierung zu erreichen.  
Ich gebe Einführungsstunden, um diese Kunst zu verbreiten, nach Terminvereinbarung für 2 bis 3 Personen (pro Person 5€).
Wenn sie Kalligraphie aber wirklich lernen möchten, sollten Sie am besten pro Woche eine Stunde über eine Dauer von 8 Wochen nehmen, um die Grundtechnik und die Körperhaltung zu erlernen. Voraussetzung ist dabei auch, jeden Tag zu Hause mindestens 20 Minuten selbst zu üben.                                  
Auch ein kürzerer Kurs ist möglich: vier Termine in nur vier Wochen. Unter dieser Bedingung mit zeitlichem Druck ist das Lernen und Üben sehr anstrengend und nicht zu empfehlen.

Kalligraphie Pinsel
Kalligraphie Pinsel
Kalligraphie Text
Kalligraphie Text
Kalligraphie Übung
Kalligraphie Übung
Kalligraphie Set

 

Der Ablauf
Erste Stunde: Pinsel, Tinte (Tücher, Stein), Papier werden kurzgefasst vorgestellt, verbunden mit einer Einführung in die Körperhaltung und die Pinselhaltung. Wir üben das Ziehen von Linien.
Zweite Stunde: Die acht grundlegenden Pinselführungen; Üben der ersten Pinselführung und der Körperhaltung, Korrektur der Pinsel-(Hand-)Haltung.
Dritte bis achte Stunde: Pinselführung.
Ein Weiterlernen nach Abschluss des Kurses ist nach Vereinbarung möglich.

Zeiten: Dienstag 17:00-18:00, Donnerstag 17:00-18:00,
pro Std. 10,-€ , monatlich 30,-€, Privatstunde 20,-€, monatlich 70,-€.

Interesse

 

Chinesische Teekunst

Entspannen Sie sich selbst, vertrauen sie Ihrem eigenen Mund, Ihre Wahrnehmung ist der Meister des Geschmacks. Wenn sie gerade erkältet oder krank sind, sollten Sie erst nach einer Besserung kommen, wenn Ihre Wahrnehmung wieder vollständig ist.
Welche Tee-Sorte (Tee-Pflanzen-Art) spielt keine Rolle für uns? Warum kann Tee ohne Aroma oder bitter sein? Das sind Punkte, die wichtig sind. Wenn man sich für diese Themen interessiert, muss man sechs Schritten der Teezubereitung kennen.
Was sechs Schritte des Teezubereitens? In China (besonders in Taiwan) haben Teetrinker den Prozess vom Pflücken der Blätter bis zum Einpacken des Tees in sechs Schritte geteilt, um Aroma und Bitterkeit zu beurteilen.
Erster Schritt: "grün sammeln"; Blätter sammeln, am besten ohne die Blätter zu brechen (an einer Bruchstelle verläuft die Fermentation schneller als an anderen Teilen). Ganze Blätter ermöglichen eine Kontrolle der Fermentation.
Zweiter Schritt: "grün wellen"; die gesammelten Blätter werden auf einem großen flachen Korb gleichmäßig verteilt. Man schwingt den Korb oder rührt leicht mit den Händen, um die Blätter sich berühren zu lassen, um den Fermentation-Prozess zu beschleunigen. Der Fermentationsgrad entscheidet die Richtung des Teearomas. Nach der Trennung der Blätter vom Tee-Strauch, beginnt der Fermentationsprozess. Sehr kurze Fermentation ergibt Grün-Tee (Fermentationsgrad unter 15 %; Aroma in Richtung von frischem Gras). Nach 10–20 Stunden Fermentation erhält man blumigen Grün-Tee (Fermentationsgrad 20-30%, Aroma in Richtung blumig). Bei einem Fermentationsgrad von über 50% entsteht schwarzer Tee (Aroma in Richtung Obst). Am schwierigsten ist es, Fermentationsgrad und Feuchtigkeit der Blätter in gutem Verhältnis zu halten. Ist die Feuchtigkeit zu hoch, wird der Tee bitter, ist sie zu niedrig (trocken) dann fehlt das Aroma.     
Dritter Schritt: "grün stoppen"; man benutzt zusätzliche Hitze, um die Fermentation zu stoppen. Dazu gibt es zwei Methoden: die Blätter in einer heißen Pfanne kurze Zeit zu braten oder im heißen Dampf kurze Zeit zu dämpfen (Vorteile des Dämpfens: Tee-Farbe mehr ins Grün, Nachteile: wegen der Dämpfe verliert der Tee an Gehalt).
Vierter Schritt: Kneten. Erste Stufe: sehr sanftes, kaum spürbares Kneten, zweite Stufe: leichtes Kneten und Rollen, dritte Stufe: starkes Kneten mit einem Tuch. Die Blätter dürfen nicht beschädigt werden um die innere Struktur zu öffnen; das erleichtert es beim Trinken, den Inhalt herauszuholen.
Fünfter Schritt: Rösten; Trocknen des Tees, um ihn leichter aufbewahren zu können.
Sechster Schritt: Verarbeiten; (dieser Schritt gehört nicht so ganz dazu). Der Tee wird zusätzlich geräuchert oder mit Jasmin, Hibiskus oder anderen Zusätzen vermischt. Da der Tee nach dem fünften Schritt fertig ist, sind auch seine Eigenschaften (Aroma, Geschmack) erreicht. Der sechste Schritt hat eher das Ziel, seinen Preis durch Zusätze zu retten. Gutes Verpacken ist sehr wichtig. Der fertige Tee hat nämlich die Eigenschaft, andere Aroma anzunehmen und zu binden.
Fast alle Teesorten kann man nach dem Trinken/dem Schmecken durch die Sechs Schritte (chinesische Tee-Kunst) beurteilen. Natürlich gibt es immer Ausnahmen. Zum Beispiel: Japanische Tee-Kunst, Pu Er Cha.
In der Japanischen Tee-Kunst liegt der Schwerpunkt auf der Zeremonie (nicht auf der Tee-Eigenschaft). Vor ca. 800 Jahren, der Anfangszeit des Teetrinkens hatte man noch kein Wissen über Fermentation und Kneten. Darum ist dieser Tee bitter. Vor dem Trinken muss man den Tee zermahlen, dann mit heißem Wasser aufgießen und schließlich mit einem Tee-Besen rühren und schlagen, um die Inhaltstoffe herauszuholen.
Pu Er Cha: Ich betrachte ihn als doppelte Fermentation. Seine Zubereitung ist die gleiche wie bei Schwarz-Tee. Beim viertem Schritt presst man die Blätter in eine runde flache Form, danach wird das Stück geröstet und schließlich in einem Behältnis aus Keramik aufbewahrt. Nach einigen Jahren fermentiert der Tee wieder wegen der wenigen Luft von außen mit seiner eigenen Feuchtigkeit und bekommt ein warmes Honigaroma. Das Schwierige ist eine ausreichend lange Aufbewahrungszeit (mindestens zehn Jahre) ohne ihn schimmelig oder muffig werden zu lassen.

Teekanne

Tee-Kunst-Termine nach Vereinbarung, am besten nach dem Essen und vor dem Abendessen zwischen 10 und 18 Uhr. Die Einführung dauert 1 1/2 bis 2 St.; ich stelle die wichtigen Punkte der drei verschiedene Fermentationsgrade von Tee vor (Ihr eigener Tee kann noch hinzukommen). Eine Einführung kostet 60€, dafür können 1 bis 4 Personen teilnehmen.
Wir verkaufen keinen Tee!
Zum Probieren von Tee benötigt man kleine Keramikkannen. Wie viele andere Tee-Kunst-Freunde, sammele ich kleine Keramikkannen. Die Kannen haben Besonderheiten (ohne Henkel, kein seitlicher Ausgießer). Gern verkaufe ich diese besonderen Kannen (gebraucht und ungebraucht). Ich bringe sie aus Taiwan mit.

Chen Shi-Jong
Chen Shi-Jong
Teetasse
Oolong
Teezubereitung
Teezubereitung
Interesse

 

Diese handgemachten Teekannen aus Taiwan können Sie bei mir erwerben.

Nehmen Sie Kontakt auf